Um sich selbst zu vergewissern war die Demo gegen Judenhass offenbar nötig. Der offene Antisemitismus der letzten Wochen hat die Juden in Deutschland verunsichert. „Aufstehen gegen Judenhass“ hieß es deshalb gestern in Berlin auf der Kundgebung am Brandenburger Tor. Und was kommt am Tag danach? Wieder hinsetzen?

„Hinterher“, so ein Teilnehmer, „beobachten wir wieder ganz genau, was die israelische Regierung Schreckliches tut, wie sie die Eskalation vorantreibt und wehren uns dagegen, deswegen als Judenhasser hingestellt zu werden“. Und schon geht’s von vorne los.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.