Zumindest die Tonlage hat sich schon mal geändert. „Wir brauchen uns alle, und wir brauchen jetzt keine Kämpfe zwischen uns“, sagte Gregor Gysi vor der ersten Fraktionssitzung. Neben dem Vorsitzenden schlug auch seine Stellvertreterin Sahra Wagenknecht versöhnliche Töne an: „Ich hoffe nicht, dass das wieder zu Machtkämpfen und Zerreißproben führt.“ Mit „das“ war der Konflikt um die Fraktionsspitze gemeint.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.