Selten wohl war in einem europäischen Kabinett so viel wirtschaftswissenschaftliche Kompetenz versammelt. Ein halbes Dutzend Minister der griechischen Regierung sind Universitätsprofessoren und haben bis in allerjüngster Zeit noch an ökonomischen Fakultäten doziert. Aber Wissenschaft und Politik sind offenbar zwei Paar Schuhe. Ein guter Spieltheoretiker ist nicht unbedingt ein guter Spieler. Schon der alte Bismarck, der in seinen Reden gern antiintellektuelle Ressentiments bediente, hatte gespottet: „Die Politik ist keine Wissenschaft, wie viele der Herren Professoren sich einbilden, sondern eine Kunst.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.