Seit der deutschen Vereinigung kauen wir an dem Problem Nazis, jeden Tag und überall. Die öffentliche Diskussion darüber dreht sich meist um die Frage, wo es schlimm ist, wo ganz schlimm und wo am schlimmsten. Die Aktivisten gegen Rechtsextremismus sagten: bei uns. Bürger und Bürgermeister sagten: bei den anderen. Es hat Jahre gedauert, bis endlich so ziemlich jedem klar war, dass es Rechtsextremismus tatsächlich gibt und er kein Hirngespinst von verbohrten Linken ist. Damit ist die politische Richtung gemeint, nicht aber die Partei gleichen Namens. Die hatte lange Zeit das Thema genauso ignoriert wie die anderen Parteien.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.