Natürlich ist das alles nicht normal. Wenn 25 Jahre nach dem Fall der Mauer ein Politiker der Linken in Thüringen Ministerpräsident wird, ist das ein gewaltiges Ereignis. Warum? Immer und zuerst wegen der Vergangenheit der Partei. Die Linke ist die Nachfolgeorganisation eben jener SED, in deren Namen aus ideologischen Gründen Tausende Biografien zerstört wurden und Menschen an der Mauer starben. Darüber wird noch lange gesprochen werden. Das geht nicht weg. Nicht nach 25 Jahren und wahrscheinlich auch nicht nach 50 Jahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.