Manchmal könnte als Kommentar schon ein Achselzucken reichen. Vera Gäde-Butzlaff, Ex-Chefin der Berliner Stadtreinigung, übernimmt die Gasag. Aha. Denkt man, und während man ihr noch ausgezeichnete Referenzen bescheinigt und dabei an die Herausforderungen denkt, die sich derzeit bei der Gasag stellen, nach der gescheiterten Bewerbung um die Berliner Gasnetzkonzession, steht eine Feststellung schon wie selbstverständlich unausweichlich im Raum: Vera Gäde-Butzlaff, eine Frau also in der Führungsposition eines der größten Berliner Konzerne. Eine Frau, wie bemerkenswert, so klingt das: Was soll man davon halten?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.