Am Freitag war im Bosporus eine gruselige Szene zu sehen. Ein russisches Kriegsschiff durchquerte die Meerenge in der Megametropole Istanbul, um ins Mittelmeer zu gelangen, wo Russland in Syrien Krieg führt. Auf dem Deck stand ein vermummter Soldat, der während der gesamten Passage mit einem Manpad, einer tragbaren Flugabwehrrakete, in die Luft zielte. Eine aggressive Geste, die dem eskalierenden Krieg der Worte zwischen Moskau und Ankara seit dem Abschuss eines russischen Kampfjets vor zwei Wochen eine neue, für alle sichtbare Dimension verlieh.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.