Im Angesicht einer Terrorgefahr schweigt ein Innenminister oder er spricht. Aber er dräut nicht herum. Verhängt der Staat in einer Demokratie eine Nachrichtensperre gibt es nur einen Satz, der zulässig ist: "Aus ermittlungstaktischen Gründen gibt es keine Auskunft". Und was sagt der Innenminister: Die Informationen würden die Bevölkerung beunruhigen.

Herr de Maizière! Ob wir uns beunruhigen oder nicht, ist einzig unsere Entscheidung. Sie, also der Staat, darf nur schweigen, weil er uns schützen will. Der Staat hat unsere Sicherheit zu gewährleisten. Er darf uns nicht bevormunden und nicht erziehen.

Der Situation nicht gewachsen

De Maizière hat mit diesem Satz klar gemacht, dass er der Situation nicht gewachsen ist. Er wollte sich wichtig machen, er war geschwätzig. Er hat nicht die Kälte und nicht die Nerven, die man braucht, um im Angesicht des Terrors abzuwägen. Der Innenminister fordert zu Recht einen "Vertrauensvorschuss". Den braucht er in solch einer Krise. Aber diesem Innenminister kann man nicht vertrauen.