Der Aktionsdrang in Israel ist groß, die jüngste Terrorwelle zu stoppen. Nur wie? Die demonstrative Präsenz von Polizei und Militär in Jerusalems Straßen, verstärkte Überwachung der palästinensischen Gebiete bis zu Plänen, um Gaza einen weiteren Zaun zu ziehen, sind eine beachtliche Show der Regierung Benjamin Netanjahu. Bei vielen Bürgern kommt sie gut an. Aber ihrem eigentlichen Zweck, die öffentliche Sicherheit wiederherzustellen, dient das alles nur bedingt. Die Zufahrten jener arabischen Viertel in Jerusalem, aus denen Messerstecher und andere Attentäter stammten, sind zwar jetzt mit Betonquadern blockiert. Aber viele Schleichwege führen durch Jerusalem und ebenso raus aus dem Westjordanland, die kennen auch potenzielle Terroristen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.