In Bielefeld sollen heute 10.000 Menschen gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat demonstrieren. Aufgerufen haben dazu Vertreter der Jesiden, einer kurdischen Glaubensrichtung, über deren Ursprünge die Wissenschaft rätselt. Seit Jahrhunderten werden die Jesiden von sunnitischen Muslimen verfolgt und unterdrückt. Die neuesten Informationen besagen, dass die Terrorgruppe Islamischer Staat im Nordwesten des Irak innerhalb weniger Tage mindestens dreihundert Jesiden getötet und etwa fünfhundert jesidische Frauen gefangen genommen haben soll. Dagegen demonstrieren seit vergangenen Mittwoch Jesiden in Herford und Essen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.