Ein paar Monate war der Name in aller Munde: Democracia Real Ya – Wahre Demokratie Jetzt. So hieß eine kleine spanische Netzinitiative, die im Mai 2011 Großes auf die Beine stellte: erst eine Massendemonstration gegen die spanische und europäische Krisenpolitik, dann Protestlager auf der Madrider Puerta del Sol und Hunderten anderen Plätzen. Sie waren die Vorläufer der Occupy-Bewegung im Rest der reichen Welt, sichtbarer Ausdruck der Empörung über eine Politik, die sich beeilte, Banken zu retten und alle anderen Krisenopfer zu vergessen schien. Einer der berühmtesten Sprechchöre der Bewegung ging so: „Sie nennen’s Demokratie, aber es ist keine!“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.