Dnepropetrowsk - Am Nachmittag des 11. Mai tauchten zwei Dutzend Bewaffnete in Krasnoarmejsk auf, einer Stadt im Westen des Donezker Gebiets. Es war Sonntag, und auf den Straßen war wenig los. Dafür waren viele Passanten auf dem Hauptplatz vor dem Rathaus. Dort sollte das Referendum stattfinden, zu dem die Anhänger der selbsternannten „Volksrepublik Donezk“ aufgerufen hatten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.