Berlin - Berlin hat breite Straßen, eine vergleichsweise arme und durchaus umweltbewusste Bevölkerung. Beste Voraussetzungen also, um eines Tages Europas größte Fahrradstadt zu werden. Wobei es so ist, dass in Berlin (im Unterschied zum Beispiel zu Kopenhagen) das Fahrrad immer nur ein zusätzliches Verkehrsmittel sein kann – gerade weil die Stadt so groß ist. 3,7 Kilometer beträgt die durchschnittliche Fahrradweglänge in Berlin, längere Strecken werden nach wie vor mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto zurückgelegt.

Wobei auch das sich gerade verändert, durch die Bereitstellung neuer, gut ausgebauter Radwege, die mit hoher Geschwindigkeit und ohne ständiges Anhalten zu benutzen sind. Allein im vergangenen Jahr kamen 17 Kilometer Radfahrstreifen bzw. Schutzstreifen dazu. Insgesamt hat das Berliner Radfahrnetz nun eine Länge von fast 900 Kilometern.