Istanbul - Auf allen TV-Kanälen liefen die Bilder von Schuhkartons mit 4,5 Millionen Dollar, die im Haus des Generaldirektors der staatlichen Halkbank gefunden wurden. Auch die zahllosen Banknoten im Schlafzimmer des Innenministersohnes Baris Güler waren zu sehen. Derzeit wird die Türkei von einem Korruptionsskandal erschüttert, der auch die Regierung der konservativ-islamischen AKP unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bedroht. Am Dienstag und Mittwoch ließen Istanbuler Staatsanwälte mehr als 50 Verdächtige verhaften: Darunter sind drei Ministersöhne, mehrere Baulöwen, Mafiosi und ein Bankdirektor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.