FRIEDRICHSHAGEN. Eltern sind beunruhigt. Ist die Gesundheit ihrer Kinder in der Kita Knirpshausen an der Bölschestraße gefährdet? Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass der Dachstuhl der Kita mit dem Holzschutzmittel Hylotox behandelt worden war, zuletzt im Jahr 1981. Das Mittel enthält das Krebs erregende Nervengift DDT. Gestern nahmen Experten vor Ort Luft- und Staubproben. "Am kommenden Dienstag liegen die Laborergebnisse vor, dann werden wir entscheiden, was zu tun ist", sagte Jugendstadtrat Joachim Stahr (CDU). Sein Amt habe von dem Gift nichts gewusst. Im Sommer sei zwar ein Gutachten erstellt worden, um den Verkehrswert des Kitagebäudes festzustellen. Das Papier kenne er aber nicht. Der Bezirk wollte die Kita an die Kirche verkaufen, der Deal liegt jetzt auf Eis. Stahr: "Sollte die Konzentration wirklich höher sein als erlaubt, wird schnell saniert, die 54 Kinder müssten dann woanders unterkommen." (sk.)