Washington - Eine Mission mit ungewissem Ausgang: US-Außenminister John Kerry reist am Donnerstag an den Genfer See, um mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über eine diplomatische Lösung des Problems der syrischen Chemiewaffen zu beraten. Am Erfolg oder Scheitern dieser Dienstreise wird sich zeigen, ob ein US-Militärschlag noch abzuwenden ist. Die russische Führung ist sich bewusst, dass die Zeit drängt. Am Mittwoch überreichte sie den Amerikanern ihren Plan zur internationalen Kontrolle der Massenvernichtungswaffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.