Raus aus der Schmuddelecke und rein in den Kinosaal: Das dachten sich vor elf Jahren die Initiatoren des Pornfilmfestivals (PFF) Berlin und riefen eine fünftägige Veranstaltungsreihe ins Leben, die viel mehr umfasst, als Pornografie auf der großen Leinwand. Workshops, Diskussionen und Performance-Partys gehören ebenso zum PFF-Programm wie spannende Dokus über Sexarbeit, HIV oder die so genannte Rape Culture in den USA.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.