Georg Friedrich und Sophie von Preußen vor Schloss Amerongen nahe Utrecht.
Foto: Imago/ PPE

Berlin - Wir sollten der Familie Hohenzollern eigentlich danken. Sie hat mit ihrem überaus ungeschickten Verhalten im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass endlich auch auf einer breiten gesellschaftlichen Ebene über die Vermögensansprüche einstiger Herrscherhäuser debattiert wurde. Selbst Kulturstaatsministerin Monika Grütters, keineswegs eine Adelsfeindin, ist redlich frustriert. In einem Gespräch mit der dpa beschrieb sie ihr Vertrauen als aufgebraucht: „Deshalb schwinden die Hoffnungen, dass man überhaupt noch zu einer fairen und von allen getragenen Einigung kommen kann.“ Die Erwartungen in der Öffentlichkeit seien inzwischen groß, „dass die Ansprüche vor Gericht geklärt werden“. Und vor dem gibt es keinen Adelsvorbehalt mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.