Der Jubilar Ludwig van (wie er in dem Film "Clockwork Orange" heißt), gesehen von der Berliner Illustratorin Nadia Budde.  
Illustration: Nadia Budde

Berlin - Am peinlichsten an der Wiener Klassik ist uns heute die pathetische Aufladung des „Menschen“. „Bedenkt, er ist ein Prinz!“ – „Mehr noch: Er ist Mensch!“ heißt es in der „Zauberflöte“ und reizt zum Spott. Im letzten Jahrhundert ist uns Menschen zu vieles zu schrecklich entgleist, als dass wir uns selbst nicht mit gründlicher Skepsis begegnen würden. Und dennoch war das Postulat des „Menschen“ als Träger einer naturrechtlichen, von seinem Stand unabhängigen Würde die Initialzündung der emanzipatorischen Moderne. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.