Berlin - „Rock ’n’ Roll never dies“ – dass der Rock ’n’ Roll niemals stirbt, sagten sich auch die Amerikaner Isaac Tigrett und Peter Morton. Auf der vergeblichen Suche nach einem „vernünftigen amerikanischen Lokal“ in London gründeten sie kurzum ein eigenes Musik-Restaurant. Vor 50 Jahren, am 14. Juni 1971, öffnete ihr Hard Rock Cafe (HRC) erstmals seine Pforten.

Trotz des Anspruchs der Initiatoren war ihr Lokal in erster Linie nicht für exquisites Essen bekannt. Vielmehr liebten Gäste die Atmosphäre und das Ambiente. Sie gaben ihnen das Gefühl, den Rockstars ganz nah zu sein. Der neue Diner lag gerade einmal 300 Meter vom Buckingham-Palast entfernt, in den Räumen einer ehemaligen Rolls-Royce-Vertretung in der noblen Old Park Lane in Mayfair. Auf den Namen waren die Macher durch die Rückseite des Covers der Doors-LP „Morrison Hotel“ gestoßen, das die Cocktailbar „Hard Rock Cafe“ in Los Angeles zeigt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.