Die Al-Mutanabi-Straße, die seit Jahrhunderten der Ort in Bagdad ist, wo Schriften und Bücher verkauft werden, offizieller und inoffizieller Art.
Foto:  Imago Images/ Zuma Press

Berlin - In meiner Familie war keiner von uns Jüngeren ein wilder Kerl“, lautet der erste Satz unter der Kapitelbezeichnung „Eins. Lufternte“ in Abbas Khiders Roman „Palast der Miserablen“. Damit gibt er den Lesern ein paar Zeichen; er stellt sie darauf ein, dass von einer Familie die Rede sein wird. Und er verweist auf ein Stück Weltliteratur für Kinder, „Wo die wilden Kerle wohnen“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.