<b><i>Büste Ludwig van Beethovens im Beethoven-Museum in Wien.</i></b>
Büste Ludwig van Beethovens im Beethoven-Museum in Wien.
Foto: dpa

Berlin - Diese Rezension kommt in mehrfacher Hinsicht reichlich spät: Nicht nur, weil Hans-Joachim Hinrichsens Beethoven-Buch bereits ein Dreivierteljahr alt ist, sondern weil die Corona-bedingte Beethoven-Schonzeit dieses Jubiläumsjahres abzulaufen droht: Nun wird bald wieder hirntote Konzert-Geschäftigkeit über die geistvolle Beschäftigung mit dem Komponisten triumphieren, zu der dieses Buch nachdrücklich aufruft. Insofern mag diese Empfehlung als letzter Weckruf zur Besinnung wahrgenommen werden, etwas Vernünftiges mit dem Urlaub anzufangen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.