PWR UP – fünf Buchstaben erteilen unzähligen Rockfans derzeit tagtäglich kleine Stromstöße des Entzückens. Noch wenige Tage, dann erscheint am 13. November das neue Album mit dem etwas kryptisch anmutenden Titel (kurz für Power Up, übersetzt: Einschalten) der schon häufiger totgesagten australischen Rockband AC/DC. Wie nach dem Tod ihres Sängers Bon Scott 1979 wird die Gruppe auch nach dem Tod des Bandgründers Malcolm Young vor fast genau drei Jahren wieder auferstehen.

Die Rockband um die Brüder Angus und Malcolm Young hatte mit ihren ersten Platten Ende der 70er-Jahre beachtliche Erfolge erzielt. Nach Australien wurden England, Deutschland und weitere europäische Staaten im E-Gitarrensturm genommen. Mit dem kernigen „Let there be rock“ und dem Nachfolger „Powerage“ setzten die Rocker Tausende Fans in großen Hallen unter Strom. Angus’ Schuluniform und die artistischen Soli sowie Bon Scotts versoffenes Image gaben dem Ganzen das gewisse Etwas.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.