In Rainald Grebes Brandenburg-Hymne musste er als Paradebeispiel für Provinzialismus herhalten, als Schlagersänger, der nicht mal zum Auftritt im abgelegenen Autohaus in Schwedt findet. Mancher lernte ihn erst durch die TV-Satiren von Oliver Kalkofe kennen, der den Schlagerfuzzi verspotten wollte – und dann einer seiner dicksten Kumpels wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.