1940: Adolf Hitler liest in einem Flugzeug. 
Foto: Courtesy Everett Collection

BerlinSie erinnern sich an die großartigen zwei Minuten und 40 Sekunden, in denen Charles Chaplin als der große Diktator den Globus, einen Luftballon, in Händen hält, ihn zur Zimmerdecke kickt, sich auf seinen Schreibtisch legt und die Welt mit seinem Hintern in die Luft jagt. Er spielt und tanzt mit ihr zur Musik von Richard Wagners Lohengrin-Ouvertüre. Plötzlich platzt der Luftballon. Der Traum von der Weltherrschaft ist zerstoben. 

Chaplins Film „Der große Diktator“ kam am 16. Oktober 1940 in die Kinos. In Chicago wurde er nicht gezeigt. Der Verleih befürchtete, die vielen dort lebenden Deutschstämmigen würden gegen den Film Sturm laufen. Dennoch wurde der Film einer der größten Kassenerfolge Chaplins. Am 11. Dezember 1941 erklärten Deutschland und Italien den USA den Krieg. Am selben Tag noch antworteten die USA ihrerseits mit einer Kriegserklärung. Das hatte mit Chaplins Film nichts zu tun: Ursache war der japanische Überfall auf Pearl Harbor am 7. Dezember.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.