Auf gewisse Weise ist natürlich die Location der Star. Zwar gaben sich am vergangenen Wochenende mit den Ärzten und den Toten Hosen die beiden zugkräftigsten und ältesten Rockbands Deutschlands die Ehre, das Tempelhofer Flugfeld dem Stadionrock zu eröffnen. Aber es sieht einfach ziemlich eindrucksvoll und glamourös aus, wie sich angeblich fünfzigtausend Leute bei den Hosen am Freitag und jeweils vierzigtausend bei den Ärzten an Sonnabend und Sonntag auf dem weiten Gelände mitten in der Stadt vor der großen Bühne drängen. Dahinter starrt das Halbrund der sturen Flughafengebäude, rechts davon geht über Kreuzberg die Sonne unter und nach hinten erstrecken sich die Rasenflächen, bis irgendwo Neukölln am Horizont auftaucht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.