Die so populäre wie politisch umstrittene Punkband Feine Sahne Fischfilet spielt diesen Freitag um 19 Uhr in Berlin bei einem Open-Air-Konzert. In der historischen Zitadelle des Bezirks Spandau holt die linke Rockgruppe aus Mecklenburg-Vorpommern um Sänger Jan „Monchi“ Gorkow einen Auftritt nach, der vor einigen Wochen wegen einer Verletzung von Gitarrist Christoph Sell ausgefallen war. Die AfD hatte vor einigen Wochen vergeblich versucht, das Konzert in Spandau zu verhindern.

Die sechs Mitglieder von Feine Sahne Fischfilet engagieren sich seit Jahren gegen Rechts-Tendenzen und Neonazis. Die Band spielte vor knapp einem Jahr auch beim großen Konzert „#wirsindmehr“ nach den rechtsextremistischen Ausschreitungen im sächsischen Chemnitz. Die Punks gelten als umstritten - unter anderem war die Band vor einigen Jahren unter Hinweis auf Gewaltaufrufe gegen Polizisten im Verfassungsschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern genannt worden.

Konzert von Feine Sahne Fischfilet wegen Drohungen gestoppt

Im Oktober hatte die Stiftung Bauhaus Dessau unter Verweis auf ihr Hausrecht ein Konzert der Band auf der historischen Bauhaus-Bühne abgesagt. Rechte Gruppierungen hatten zuvor in sozialen Netzwerken gegen das Konzert mobil gemacht. Im November musste ein Auftritt von Feine Sahne Fischfilet in Chemnitz wegen einer laut Polizei ernstzunehmenden telefonischen Drohung unterbrochen worden. Kurz davor war ebenfalls nach einer Drohung eine Vorführung des mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilms „Wildes Herz“ über Feine Sahne Fischfilet in Bad Schwartau (Schleswig-Holstein) abgesagt worden.

Feine Sahne Fischfilet erreichten mit ihrem jüngsten Album „Sturm & Dreck“ Anfang 2018 Platz 3 der deutschen Charts. (dpa)