Kurz nachdem sie Kabul eingenommen hatten, gaben die Taliban dort eine Pressekonferenz, in der sie ihre Zukunftspläne skizzierten. Man wünsche sich friedliche Beziehungen zu anderen Ländern, hieß es. Der Sprecher Zabihullah Mujahid versprach zudem, die Taliban würden die Frauenrechte respektieren. 

„Das Thema Frauen ist sehr wichtig. Das Islamische Emirat ist den Frauenrechten im Rahmen der Scharia verpflichtet. Unsere Schwestern und unsere Männer haben dieselben Rechte, sie können auf der Grundlage unserer Regeln auf verschiedenen Gebieten agieren: im Bereich Bildung oder Gesundheit, aber auch auf anderen Gebieten“, sagte Mujahid. Der internationalen Gemeinschaft wolle man signalisieren, dass Frauen nicht diskriminiert würden. Allerdings würde diese Nicht-Diskriminierung innerhalb des eigenen Rahmens stattfinden. „Unsere Frauen sind Musliminnen. Sie werden froh sein, innerhalb des Rahmens der Scharia zu leben.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.