Sahraa Karimi, eine von Afghanistans bedeutendsten Filmemacherinnen, hat sich mit einer verzweifelten Botschaft an die globale Filmwelt gewandt, nachdem die Taliban ihr Land übernommen haben. Mit einem über die sozialen Medien veröffentlichten offenen Brief, der auch auf der Webseite des Internet-Portals Screen-Space veröffentlich worden ist, nutzt Karimi ihre Rolle als Präsidentin der Afghan Film Organisation, um internationale Hilfe einzufordern. Die Kunst und die Frauenrechte in Afghanistan seien in höchster Gefahr, schreibt Karimi. „Die Taliban werden Frauen ihrer Rechte berauben, wir werden in den Schatten unseres Heims gestoßen, wenn wir uns ausdrücken wollen, werden wir zum Schweigen gebracht“, schreibt sie. Karimi hat zuletzt den Film „Hava, Maryam, Ayesha“ gemacht, ein Dokumentarfilm über Abtreibung, der 2019 beim Filmfestival in Venedig gezeigt und von Angelina Jolie unterstützt worden ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.