In dem Film „After Earth“ ist es tausend Jahre her, dass die Menschen die verseuchte Erde verlassen mussten. Wenige von ihnen siedelten in einem neuen Sonnensystem. Wir erfahren nicht viel über dieses neue Leben, denn schon bald wird ein prominent besetztes Raumschiff unplanmäßig auf dem alten blauen Planeten abstürzen. Der Kontrast zwischen den Lebensräumen ist dabei deutlich inszeniert vom Regisseur M. Night Shyamalan: Hier die zivilisierte Welt, deren Bewohner in großzügigen, wabenartigen und mit weißen Sonnensegeln ausgestatteten Hochhäusern leben; dort die mehr oder weniger ungezähmte Wildnis. Kultur und Natur werden so in Frontstellung gebracht. Wobei sich die Kultur vor allem durch eine streng hierarchische Ordnung und unbedingte Disziplin der Menschen auszuzeichnen scheint; die den klassischen Geschlechterverhältnissen verbundene Gesellschaft ist militärisch strukturiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.