Berlin - Es ist mir ja eigentlich egal, aber bei Hitze ist es am allerwichtigsten, dass man sich nicht aufregt. Ruhig Blut. Man sollte sich einreden, es sei doch überhaupt nicht schlimm, wenn ein Typ einen als „Arschloch“ bezeichnet. Der meint es nicht so, hat Tourette-Syndrom, Angst. Vielleicht können Sie ihn ein wenig aufmuntern, behaupten, er erinnere Sie an Gandhi, den frühen Mahatma Gandhi, als dieser noch Sexsymbol war, in Indien. Obwohl, nein, Sexsymbol, das könnte er falsch verstehen, fragen Sie: „Kennen wir uns nicht?“ und lächeln. Das ist gut, das bringt ihn aus dem Konzept. Vielleicht vergisst er seine Aggressionen. Falls er Sie weiterhin belöffelt, passen sie sich geschickt Ihrer Umgebung an, verschmelzen Sie mit dem Terrain, tarnen Sie sich so, dass er Sie nicht erkennt: „Nanu? Eben war hier doch ein Arschloch.“ Aber nicht lachen, dies könnte Sie verraten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.