In den Jahren 2015 bis 2017 war der chinesische Künstler Ai Weiwei, so informiert der Pressetext, „mit einem Dutzend verschiedener Kameramänner und zahlreicher Filmcrews in 23 Ländern unterwegs“. Herausgekommen ist „Human Flow“, ein kluger, ein schöner, ein ergreifender Film über Flüchtlinge zwischen Tempelhof und Myanmar, von Lesbos bis Bangladesch. Er zeigt Aufnahmen aus dem größten Flüchtlingslager der Welt in Dadaab sowie von Flüchtlingen in Idomeni, an der griechisch-mazedonischen Grenze.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.