Die Kostümbildnerin Aino Laberenz verwaltet das Erbe von Christoph Schlingensief.
Foto: Berliner Zeitung/Carsten Koall

Berlin - Vor zehn Jahren ist der Filmemacher, Regisseur und Aktionskünstler Christoph Schlingensief mit nur 49 Jahren gestorben – ein paar Wochen zuvor hat er seine Frau, die Kostüm- und Bühnenbildnerin Aino Laberenz, geheiratet. Feuchte Augen hat, wer von diesem Fest erzählt. Die 39-Jährige ist nun für einen umfangreichen Nachlass zuständig: eine Herkulesaufgabe. Sie erfüllt sie mit großer Gewissenhaftigkeit, es ist ihr ein freudvolles Anliegen. Zum zehnten Todestag bringt sie nun ein Buch mit Gesprächen heraus und feiert mit einem von ihr ins Leben gerufenen Filmporträt Kinostart. Aber ihr Leben soll der Nachlass nicht bestimmen.

Berliner Zeitung: Frau Laberenz, Sie kommen gerade von der Probe. Woran arbeiten Sie?­­­­

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.