Geflüchtete aus der Ukraine, die wegen des russischen Angriffskrieges keinen Schulabschluss erlangen konnten, dürfen sich trotzdem an deutschen Universitäten bewerben. Ihnen sollen dadurch keine Nachteile entstehen, sagte jüngst die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien. Das ist eine erfreuliche Nachricht für alle jungen Leute, die sich nicht nur der Kriegsangst, sondern auch Zukunftsängsten stellen müssen. Eine Nachricht, die aber auch verdaut werden muss – von jenen, die in einer anderen Zeit nicht mit derart offenen Armen empfangen wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.