Aufgrund der Corona-Krise brechen für Künstler jeder Sparte harte Zeiten an: auch für Maler (Symbolfoto).
Foto: imago images/Hartenfelser

Berlin  - Nun soll es doch keinen eigenen Nothilfefonds für Künstler und Kulturschaffende geben. Dabei waren deren „speziellen Belange“ in den letzten Tagen nicht nur vom Deutschen Kulturrat immer wieder betont worden, sondern auch von Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Aber Gespräche mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesfinanzminister Olaf Schulz haben am Wochenende ergeben, dass „Sonderregelungen“ im Maßnahmenpaket „wohl nicht berücksichtigt werden“ können, wie Olaf Zimmermann, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates in seinem vierten Corona-Newsletter am Montagmorgen tapfer formulierte. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.