Mit „Big In Japan“, „Forever Young“ und „Sounds Like A Melody“ schrieben Alphaville unverwüstliche Popklassiker, die auch international einschlugen. Seit 2003 ist Sänger Marian Gold das einzig verbliebene Gründungsmitglied der Synthiepopband. Das hält den 62-jährigen Künstler aus Berlin-Zehlendorf nicht davon ab, mit „Strange Attractor“ das erste Studioalbum seit sieben Jahren herauszubringen. Im Interview erzählt er von der Trauer um tote Wegbegleiter und seinem vollen Geldbeutel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.