Der Schauspieler Adrian Topol.
Foto: Christian Schulz

Berlin - Die blutigen Engelsflügel, die der Schauspieler Adrian Topol während des Posierens für die Fotos irgendwann auf Wunsch des Fotografen anlegen wird, hängen in seiner Produktionsfirma Lopta Film und erinnern an deren bisher größten Erfolg. „Schneeflöckchen“ war ein Kracher, wurde vom Festival-Publikum rund um die Welt geliebt, gehört im DVD-Regal (Ältere werden sich noch an dieses in Zeiten von Streaming aus der Mode geratene Möbelstück erinnern) neben Filme wie „Dogma“ von und mit Matt Damon und Ben Affleck.

Diese Woche startet in bundesweit 230 Kinos „Bullshit faken“ mit Topol in der Rolle des Provinzpolizisten Rocky, der mit seinen Kollegen Straftaten vortäuscht, um die Schließung ihrer Wache zu verhindern. Das Drehbuch schrieb Alexander Schubert, der auch die Regie übernahm und bei „Schneeflöckchen“ die Hauptrolle des völlig durchgedrehten Zahnarztes gespielt hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.