Die Sängerin Aluna Franics posiert mit einem Pferd.
Foto: Promo

Es ist zehn Uhr morgens in Los Angeles. Aluna Francis ist gerade erst aufgestanden. Sie isst einen Kürbis-Schoko-Muffin zum Frühstück und spritzt sich Wasser ins Gesicht. Nun ist sie bereit für ein Videointerview, denkt sie und platziert sich in ihrem Wohnzimmer. Sich zeigen will sie dann allerdings nicht. Sie sei nicht entsprechend zurechtgemacht, sagt sie. „Wir brauchen keine Kamera, Honey.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.