John Goodman ist in Hollywood ein gefragter Schauspieler. Gerade ist er in der Komödie „Hangover 3“ in den deutschen Kinos zu sehen, vor Kurzem ist er sogar zu einem Dreh nach Berlin gereist, um neben Matt Damon und Bill Murray im neuen Film von George Clooney mitzuwirken. Ganz zu schweigen von dem Animationsfilm „Monsters University“, in dem er die Figur „Sulley“ seine Stimme leiht. In seiner langen Karriere konnte sich John Goodman aber auch als ein erfolgreicher Serienschauspieler etablieren, der sich immer wieder neu erfand und ein gutes Gespür für lohnenswerte Herausforderungen entwickelte. Für seinen Rolle als Ehemann von „Roseanne“ in der gleichnamigen ABC-Sitcom zum Beispiel hat er etliche Preise eingeheimst. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass Goodman einer von jenen Kreativschaffenden ist, die nicht lange zögerten, als es darum ging, im Bereich der Serienproduktion völlig neue Wege zu beschreiten. Wege, die abseits vom klassischen Fernsehen verlaufen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.