Wer auf die letzten Monate zurückblickt, weiß, dass die amerikanischen Charts Taylor Swift als Dauergast hatten. Mit dem im Juli erschienen Corona-Album „Folklore“ war die 30-jährige Musikerin aus Pennsylvania die erste Künstlerin, die in ein und derselben Woche auf dem ersten Platz der Billboard 200 und der Hot-100-Charts war. Laut dem amerikanischen Branchenmagazin „Billboard“ verkaufte sich das Album in der ersten Woche 846.000 Mal – so viel wie bis dato kein anderes Album im Jahr 2020.

In den Wochen darauf meldeten abwechselnd das US-Magazin „Rolling Stone“ und die Tageszeitung „New York Times“, dass Swift immer wieder auf Platz 1 der Charts kletterte. Spätestens da war klar, dass sie die Nummer eins am Sonntagabend bei der Preisverleihung der alljährlichen American Music Awards sein würde. Anders als beim Grammy urteilen bei den American Music Awards keine ausgewählte Jury über das künstlerische Schaffen der Stars. Es zählen allein die Plattenverkäufe, die letztlich für die Nominierungen stehen – Fans dürfen dann im Internet über den Sieger abstimmen.

Um die Preisverleihung spannend zu machen, gibt es wie bei jeder Musikverleihung mehrere Kategorien. Wer auch hier aufgepasst hat, weiß, dass neben Swift (u. a. Künstlerin des Jahres), Justin Bieber (u. a. beliebtester Pop/Rock-Sänger), der Musiker The Weeknd (u. a. in der Kategorie beliebtester R’n’B-Song) und die südkoreanische Boygroup BTS (u. a. beste Pop/Rock-Gruppe) mindestens eine Trophäe verdienen. Nicht zuletzt räumten sie bei anderen Preisverleihungen mit Publikumsvoting ab.

Dua Lipa, Megan Thee Stallion und Doja Cat stehen auf der Bühne

Bemerkenswert ist, dass bei den American Music Awards wie auch im letzten Jahr wieder Frauen in den Bereichen vortraten, in denen nicht nach Geschlecht getrennt wird. Angesichts der stetig wiederkehrenden Quotendebatte ist dies ein schönes Zeichen. Neben Taylor Swift erhielten die Musikerinnen Doja Cat (Soul), Dua Lipa (Pop), Lady Gaga (Dance), Nicki Minaj (Rap), Becky G (Country), Cardi B mit Megan Thee Stallion (Rap), Maren Morris (Country), Karol G (Latin) und Lauren Daigle (Zeitgenössisch) Auszeichnungen.

Dua Lipa, Megan Thee Stallion und Doja Cat mit Bebe Rexha standen dann auch auf der Bühne, die Auftritte wurden gestreamt. Dua Lipa sang ihr Pop-Lied „Levitating“ zusammen mit blau gekleideten Tänzern, Megan Thee Stallion und ihre Tänzerinnen waren in schwarz gekleidet, als sie zu ihrem Rap-Stück „Body“ aus dem just erschienenen Album „Good News“ wackelten. In Erinnerung bleibt somit nicht nur Swift, die mit insgesamt 32 Trophäen den Rekord seit der Gründung der American Music Awards im Jahr 1973 hält. Es sind die vielen Frauen, die zunehmend im Pop aufholen.