Andreas Pietschmann in einer Folge von „Dark“.  
Foto: imago/Cinema Publishers Collection

Berlin - Eine feste Größe in der deutschen Schauspielszene ist Andreas Pietschmann, geboren 1969 in Würzburg, bereits seit mehr als 20 Jahren. Langjährige Theater-Engagements in Bochum und Hamburg finden sich in seinem Lebenslauf ebenso wie Kinofilme wie „Sonnenallee“, „FC Venus“ oder „Geliebte Schwestern“ und nicht zuletzt dutzende Fernsehrollen, von „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ über „Das Team“ und „Vorzimmer zur Hölle“ bis „Wilsberg“, „jerks“ oder „Ku’damm 59“. Und dann ist da noch die Netflix-Serie „Dark“, in der der in Berlin lebende Pietschmann seit 2017 mitspielt. Anlässlich der dritten und letzten Staffel, die ab dem 27. Juni zu sehen ist, sprachen wir mit ihm via Zoom.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.