Denkmal für die ermordeten Juden in Jedwabne.
Foto: imago images/BE&W

Berlin - Vor zwanzig Jahren löste der polnisch-stämmige, an der New York University lehrende Historiker Jan Gross einen unerhörten Skandal in seinem Geburtsland Polen aus. Anlass war sein schmales Buch mit dem Titel „Nachbarn. Der Mord an den Juden von Jedwabne“. Darin beschreibt er ein Verbrechen, das sich während des Zweiten Weltkriegs in der Kleinstadt Jedwabne in Nordostpolen ereignete. Am 10. Juli 1941 wurden dort die jüdischen Einwohner auf dem Marktplatz zusammengetrieben und anschließend in einer Scheune außerhalb des Ortes lebendig verbrannt. Mehrere Hundert Menschen fielen diesem Pogrom zum Opfer, die genaue Zahl ließ sich nie feststellen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.