Die Elefantennummern auf der Opernbühne hat Peter Tschaikowsky immer gehasst: „Die Probleme der Aida und ihres Radames, der Könige und Götter mit ihren Massenszenen lassen mich ganz kalt“, schrieb er 1878. „Ich suche ein intimes Libretto von erschütternder Dramatik, auf Situationen aufgebaut, in denen ich mich selbst befunden habe oder hätte befinden können.“ Und so nannte er damals seinen „Jewegenij Onegin“ nicht „Oper“, sondern „Lyrische Szenen“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.