Berlin - RBB-Moderator Ken Jebsen hat sich für angeblich antisemitische Äußerungen entschuldigt. „Es tut mir leid, dies war nie meine Absicht“, sagte Jebsen am Sonntag in seiner Radiosendung „Ken FM“. Wer seine Sendung auch nur ein Mal gehört habe, müsse wissen, dass der Vorwurf, er würde den Holocaust leugnen, absurd sei. RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle hatte zuvor angekündigt, dass der Politikanteil in der Sendung künftig deutlich reduziert wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.