"Pasewalk“ und „Boltenhagen“ liegen vor Malta. Die einstigen Minensuchboote wurden als Attraktion für Hobbytaucher im Mittelmeer versenkt. Andere Schiffe der DDR-Volksmarine fahren noch auf Patrouille zwischen den Inseln Indonesiens umher. Es ist nicht viel übrig geblieben von den Arsenalen der Nationalen Volksarmee, die Ende der 80er-Jahre als die am besten ausgestattete Armee des Warschauer Vertrags galt und vor 25 Jahren mit dem Ende der DDR in der Bundeswehr aufging. Die vom RBB verantwortete ARD-Dokumentation fragt „Was wurde aus der NVA?“

Der Autor Reinhard Joksch interessiert sich ausschließlich für die Waffen. Dabei kann sein Film Vorgänge aufarbeiten, die Erkenntnisse zum Dauerthema „Waffenexporte in Krisengebiete“ liefern. So zeigen die Lieferungen einer ganzen Flottille an Indonesien und der Verkauf von Schützenpanzerwagen an die Türkei, dass die NVA-Waffen entgegen den Verträgen bei Kämpfen gegen Aufständische eingesetzt wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.