Im Juni 2017 geriet im Londoner Stadtteil North Kensington ein 24-geschossiges Hochhaus in Brand, der Grenfell Tower. Ein kaputter Kühlschrank im vierten Stock war der Auslöser für das Feuer, das dann mehr als 24 Stunden lang loderte und bis zu 80 Menschen das Leben kostete. Möglicherweise war der Brand hinter der Fassadenverkleidung angefacht worden wie in einem Kamin.

Bewohner hatten schon seit 2012 auf mangelnde Brandschutzmaßnahmen hingewiesen, waren von den Behörden aber nicht gehört worden. Auf die nahe liegende Frage, warum nicht, antwortet der schottische Rapper, Schriftsteller und Sozialexperte Darren McGarvey in seinem Buch „Armutssafari“: Weil es die Bewohner des Grenfell Towers waren, die die Mängel berichteten. Leute aus der Unterschicht. Die, die ihr Leben nicht in den Griff kriegen. Die, die immer selbst das Problem sind, das sie haben. Die Armen. Die, denen geholfen werden muss. Von anderen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.