Mit der Berlin Art Week eröffnet das Berghain als Kunstmuseum. Der Sinnspruch stammt von Rikrit Tiravanija.
Foto: Noshe

Berlin - „Es gibt ein Wort, das alles beschreibt, was diesen Ort ausmacht“, sagt Christian Boros in der monumentalen Hinterhalle des vielleicht berühmtesten Clubs der Welt: „Freiheit“. Zusammen mit dem Kultursenator Klaus Lederer, seiner Frau Karen Boros und der Direktorin seiner Sammlung Juliet Kothe hat Boros mit „Studio Berlin“ die außergewöhnliche Umformung des Berghains zur Kunstgalerie ermöglicht.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.