Berlin - Im Netz kursieren Gerüchte, dass Sympathisanten des Verschwörungstheoretikers und veganen Kochs Attila Hildmann an der Zerstörung von Kunstwerken auf der Berliner Museumsinsel beteiligt gewesen sein könnten. Die Wochenzeitung Die Zeit hat dies ebenfalls in einem Bericht angedeutet. Indes teilt der umstrittene Koch auf seinem offiziellen Telegram-Kanal diverse Medienberichte, die sich auf die Gerüchte beziehen. In Hildmanns Kommentaren werden sie zum Teil sogar bestätigt. 

Auf seinem offiziellen Telegram-Account zitiert Hildmann folgenden Passus aus einem Bericht von Deutschlandfunk Kultur, dessen Redaktion zusammen mit der Wochenzeitung Die Zeit die Zerstörung öffentlich gemacht hatte: „Der Verschwörungsideologe Attila Hildmann hatte im August und September auf seinem öffentlichen Telegram-Kanal verbreitet, dass sich in dem zu diesem Zeitpunkt noch Corona-bedingt geschlossenen Pergamonmuseum der ‚Thron des Satans‘ befinde und es das Zentrum der ‚globalen Satanisten-Szene und Corona Verbrecher‘ sei.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.