BerlinIm August präsentierten die Produktionsgesellschaft Constantin Film und die Süddeutsche Zeitung (SZ) ein Kooperationsabkommen: Autoren und Redakteure der SZ sollen seither Drehbuchautoren und Produzenten bei verschiedenen Projekten exklusiv beraten. Konkret wurde seinerzeit eine Dokumentation über die Loveparade genannt sowie eine fiktionale TV-Movie-Reihe namens „German Crime“, in der es um SZ-Recherchen zu unbekannten Hintergründen spektakulärer Kriminalfälle gehen soll.

Nun gibt es offenbar ein weiteres Vorhaben: Wie es im Umfeld von SZ und Constantin übereinstimmend heißt, plant die Produktionsgesellschaft den Skandal um den Finanzdienstleister Wirecard zu verfilmen. Dies soll auf Basis von Recherchen des SZ-Investigativressorts geschehen. Die SZ will sich offiziell zu dem Thema nicht äußern. Eine Anfrage an Constantin blieb bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.