Georg Weise wurde 1930 in Britz geboren. Sein Vater kam 1937 ins Zuchthaus. Die Videoinstallation „Neuköllner Kriegskinder“ im Museum Neukölln.
Foto: Sabine Gudath

Berlin, Neukölln - Erst wurden Broschüren in seiner Schule verteilt, mit Darstellungen von Juden „in der hässlichsten Form“, erzählt Georg Weise. Die Kinder hätten den Auftrag erhalten, sie zu den Eltern nach Hause zu bringen und in der Familie zu zeigen. Weise blickt auf seine Hände, hebt sie hilflos. „Ich wusste: Das ist nichts Gutes. Aber ich wusste nicht, warum.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.